Deutsch  Français  Home Kontakt Sitemap Login

Tutoren

LSS-Ermäßigung für Zielgruppen: Tutor/innen (oder Mentoren- oder Ausbilder-Prämie)

Welche Vorteile für den Arbeitgeber?

Der Arbeitgeber, der Jugendlichen und/oder Arbeitsuchenden eine berufliche Ausbildung bzw. ein Praktikum ermöglicht, kann eine Senkung der Arbeitgeberabgaben zur sozialen Sicherheit (LSS-Ermäßigung) beantragen. Die Ermäßigung wird pro Tutor/in gewährt, bis zu einem Höchstbetrag von 800 € pro Quartal.

Welche Arbeitgeber kommen in Frage?

Generell kommen alle Arbeitgeber des öffentlichen, privaten und nicht gewerblichen Sektors in Frage.

Welche Personalmitglieder kommen als Tutor/innen in Frage?

Um als Tutor/innen fungieren zu können, müssen die Personalmitglieder folgende Bedingungen erfüllen:

  • mind. 5 Jahre Berufserfahrung im Ausbildungsberuf aufweisen

und zusätzlich

  • entweder im Besitz eines Zertifikats sein, das die Teilnahme an der Tutoren-Schulung nachweist (zum Beispiel beim IAWM)
  • oder im Besitz eines pädagogischen Diploms im Ausbildungsberuf sein

Die Tutor/innen müssen beim IAWM registriert sein.

Bezüglich der LSS-Ermäßigung ist die Zahl der Auszubildenden pro Ausbilder (Tutor/Mentor) auf höchstens 5 begrenzt.

N.B.: im Falle einer mittelständischen Lehre begrenzt das IAWM die Höchstzahl der Lehrlinge pro Ausbilder ohnehin auf 2.

Welche Auszubildenden kommen in Frage?

Eine Zielgruppenermäßigung können nur jene Arbeitgeber in Anspruch nehmen für Arbeitnehmer, die während des Zeitraums ihrer Beschäftigung als Mentoren die Begleitung wahrnehmen von

Auszubildenden, für die eine Dimona- oder Dmfa-Erklärung erforderlich ist. Dies sind jene

a) in Anwendung des Gesetzes vom 19. Juli 1983 über die Lehre in Berufen, die von Lohnempfängern ausgeübt werden, abgeschlossenen Lehrvertrags (= Industrielehrvertrag);

b) in Anwendung der Regelung in Bezug auf die ständige Weiterbildung des Mittelstandes abgeschlossenen Lehrvertrags (= mittelständische Lehre);

c) in Anwendung der Regelung zur Schaffung eines Systems der Ausbildung im Betrieb zur Vorbereitung der Integration von Personen mit einer Behinderung in den Arbeitsprozess  abgeschlossenen Lehrvertrags (= AiB/Ausbildung im Betrieb via „Dienststelle für Selbstbestimmtes Leben“);

d) in Titel IV Kapitel X des Programmgesetzes vom 2. August 2002 erwähnten Berufseinarbeitungsvertrags (= „contrat d’immersion professionnelle“).

N.B.: die Regierung der Deutschsprachigen Gemeinschaft kann die oben erwähnten Kategorien ändern oder ausdehnen und bestimmt, was unter dem Begriff "Begleitung von Praktika" oder "Verantwortung für Ausbildungen" zu verstehen ist.

Welche Formalitäten?

Für Auszubildende, für die eine Dimona- und Dmfa-Erklärung erforderlich ist, sind folgende Schritte zu unternehmen:

  • Anerkennung des Tutoren-Ausbilders beim IAWM,
  • der Arbeitgeber schließt den entsprechenden Arbeits- oder Ausbildungsvertrag ab,
  • ansonsten findet das übliche Verfahren in Sachen Dimona und Dmfa Anwendung (Ausbilder- also auch Auszubildendenseite),
  • die Ermäßigung wird automatisch über das Sozialsekretariat abgebucht.

 

Ansprechpartner

IAWM
Eric Schifflers
Vervierser Straße 4a
4700 Eupen
Tel. 087 30.68.80

Links
Ansprechpartner Arbeitsamt
Weitere Links
LFA - Föderales Arbeitslosenamt in Belgien
Eures - Das europäische Portal zur beruflichen Mobilität


logo_demetec © Arbeitsamt der Deutschsprachigen Gemeinschaft | Impressum